Marianne Weber (socioloog)

Uit Wikipedia, de vrije encyclopedie
Naar navigatie springen Naar zoeken springen
Marianne Weber

Marianne Weber (geb. Schnitger) (geboren 2 augustus 1870 in Oerlinghausen, overleden 12 maart 1954 in Heidelberg) was een Duitse feministe, sociologe en rechtshistorica. Ze was getrouwd met de socioloog Max Weber.

Werken[bewerken | brontekst bewerken]

  • Fichtes Sozialismus und sein Verhältnis zur Marxschen Doktrin (1900)
  • Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung (1907)
  • Max Weber. Ein Lebensbild. München: Piper, 1989. (Serie Piper 984). ISBN 3-492-10984-5
  • Frauen auf der Flucht (2005) ISBN 3-89528-517-X
  • Beruf und Ehe (1906)*
  • Die Beteiligung der Frauen an der Wissenschaft (1914)
  • Autorität und Autonomie in der Ehe (1912)
  • Zur Frage der Bewertung der Hausfrauenarbeit (1912)
  • Die Frau und die objektive Kultur (1913)
  • Die neue Frau (1914)
  • Eheideal und Eherecht (1914)
  • Vom Typenwandel der studierenden Frau (1917)
  • Die Formkräfte des Geschlechtslebens (1918)
  • Die besonderen Kulturaufgaben der Frau (1918)

in der Aufsatzsammlung 'Frauenfragen und Frauengedanken' Tübingen, 1919, zusammengefasst

  • Die Frauen und die Liebe (1935)
  • Erfülltes Leben (1946)
  • Lebenserinnerungen (1948)

Literatuur[bewerken | brontekst bewerken]

  • Ina Hochreuther: Frauen im Parlament - Südwestdeutsche Abgeordnete seit 1919. Im Auftrag des Landtags herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung, Theiss-Verlag Stuttgart, 1992. ISBN 3-8062-1012-8
  • Manfred Hellmann: Max und Marianne Weber in Oerlinghausen. "Diese Landschaft ist doch von ganz unglaublicher Schönheit". In: Der Minden-Ravensberger. 68. Jahrgang, 1996, S. 102-104.
  • Jürgen Hartmann: Eine gescheiterte Ehrenbürgerschaft. Oerlinghausen und Marianne Weber. In: Rosenland. Zeitschrift für lippische Geschichte. Nr. 4 (2006). (Download unter www.rosenland-lippe.de)